Rental Rules Copenhagen

Ihr kostenloser Leitfaden zu den Mietregeln in Kopenhagen

 

Willkommen bei RentalRules.dk. Wir sind ein freiwilliges Projekt mit dem Ziel, Ausl├Ąndern dabei zu helfen, angemessene Mieten zu zahlen und nicht von d├Ąnischen Vermietern betrogen zu werden.

Mieter in D├Ąnemark sind durch das d├Ąnische Mietgesetz gesch├╝tzt.

Choose your language*

*or help us translate into a new language or improve the existing translations by clicking the button in the menu.

Mietregeln in Kopenhagen auf Deutsch

Bitte beachten:

Die Mietregeln werden von Freiwilligen und nicht von Anw├Ąlten oder Rechtsanw├Ąlten ├╝bersetzt.

Die Regeln sind auf verschiedenen Websites zu finden und wir versuchen, diese Informationen f├╝r Ausl├Ąnder zu b├╝ndeln.

Wir k├Ânnen nicht bei Rechtsf├Ąllen, Beschwerden oder Streitigkeiten helfen. Unser Ziel ist es lediglich, die richtigen Informationen so einfach wie m├Âglich zu vermitteln.

1. Der Mietvertrag

Wenn Sie ein Mietobjekt zum Wohnen ├╝bernehmen, schlie├čen Sie mit Ihrem Vermieter einen Mietvertrag ab. Der Mietvertrag regelt, welche formalen Anforderungen an das Mietverh├Ąltnis gestellt werden k├Ânnen und was schriftlich festgelegt werden muss.

Der Mietvertrag und andere das Mietverh├Ąltnis betreffende Vereinbarungen sollten immer schriftlich festgehalten werden, wenn Sie oder Ihr Vermieter dies verlangen.┬á

Obwohl eine mündliche Vereinbarung auch verbindlich sein kann, ist es immer schwierig, diese mündliche Vereinbarung bei Notwendigkeit auch nachzuweisen. Daher empfehlen wir Ihnen generell, sich nur auf einen schriftlichen Vertrag einzulassen. 

Der Mietvertrag ist die schriftliche Vereinbarung zwischen Ihnen und Ihrem Vermieter, die rechtlich bindend ist. Dieser beschreibt das Mietverh├Ąltnis und die Pflichten und Rechte von Ihnen und Ihrem Vermieter in Bezug auf das Mietverh├Ąltnis ÔÇô zum Beispiel:

  • Wann das Mietverh├Ąltnis beginnt
  • Die Gr├Â├če des Mietobjektes
  • Die beim Einzug zu zahlende Geldsumme (Kaution, Mietvorauszahlung und Miete)
  • Vereinbarungen bez├╝glich Wasser, Heizung etc.
  • F├╝r welche Instandhaltungen Sie und Ihr Vermieter verantwortlich sind

Mietvertr├Ąge k├Ânnen un├╝bersichtlich und verwirrend sein, vor allem wenn Sie nicht viel Mieterfahrung haben. Vielleicht f├╝hlen Sie sich versucht, den Vertrag direkt zu unterschreiben, da der Vermieter ehrlich wirkt und sicher alles so ist, wie es sein sollte. Allerdings sollten Sie den Mietvertrag immer genau lesen, bevor Sie unterschreiben.

Einer der wichtigsten Artikel ist ┬ž11 Sonderkonditionen (S├Žrlige vilk├ąr). Dieser Artikel behandelt alle im Vertrag genannten Ausnahmen und Erg├Ąnzungen. Daher sollten Sie sich vor Vertragsabschluss immer genau durchlesen, was unter ┬ž11 geregelt ist.

Sonderkonditionen k├Ânnen beispielsweise sein:

  • J├Ąhrliche Mieterh├Âhungen
  • Zu welchen au├čerordentlichen Instandhaltungen Sie als Mieter verpflichtet sind
  • Sonderkonditionen bei Auszug (z.B. dass Sie die Wohnung zu renovierungszwecken 14 Tage vor Mietende verlassen m├╝ssen)

Wenn kein Mietvertrag zwischen Ihnen und Ihrem Vermieter zustande gekommen ist, besteht kein Grund zur Panik. Ihre Kontoausz├╝ge und/oder Quittungen ├╝ber Mietzahlungen, Kaution und vorausbezahlte Miete k├Ânnen als Nachweis gelten, dass Sie in einem Mietverh├Ąltnis stehen.

2. Durchschnittliche Mietkosten

Generell ist es ziemlich teuer, in Kopenhagen zu leben, und Mietkosten h├Ąngen h├Ąufig von Lage, Gr├Â├če und Wohnungsart ab.

Mietkosten (pro Monat)

Diese Zahlen sind Sch├Ątzungen, damit Sie sich ein Bild davon machen k├Ânnen, wie viel es kostet, eine Wohnung im Stadtzentrum zu mieten.

  • Ein Zimmer f├╝r eine Person in einer Wohngemeinschaft kostet zwischen DKK 4.000 und DKK 6.000.
  • Kleine Studios oder Apartments (1-2 Zimmer + K├╝che und Bad) sind sehr gefragt. Sie k├Ânnen an eine Einzelperson oder ein Paar ohne Kinder vermietet werden und kosten zwischen DKK 8.000 und DKK 10.000.
  • Wohnungen (2-3 Zimmer + K├╝che und Bad) kosten zwischen DKK 13.000 und DKK 15.000.
  • Gr├Â├čere Wohnungen (4-6 Zimmer + K├╝che und Bad) eignen sich hervorragend f├╝r Wohngemeinschaften und die Preise beginnen normalerweise bei DKK 16.000.

Kaution und vorausbezahlte Miete

Sie m├╝ssen beim Anmieten einer Wohnung normalerweise Kaution und vorausbezahlte Miete zahlen. Der Vermieter kann bis zu 3 Monatsmieten Kaution (ohne Nebenkosten) und 3 Monatsmieten Vorauszahlung verlangen.

Kaution

Sie zahlen eine Kaution, damit die Immobilie wieder in den Zustand zur├╝ckversetzt werden kann, in dem sie beim Einzug war. Wenn die Immobilie in gutem Zustand hinterlassen wird, k├Ânnen Sie m├Âglicherweise einen angemessenen Betrag Ihrer Kaution zur├╝ckerhalten.

Vorausbezahlte Miete

Sie zahlen vorausbezahlte Miete, um die Mietkosten zum Ende Ihres Mietverh├Ąltnisses zu decken. Wenn Sie beispielsweise 3 Monatsmieten vorausbezahlt haben, m├╝ssen Sie die letzten drei Monate vor dem Auszug keine Miete zahlen.

Nebenkosten

Nebenkosten beziehen sich auf Heizung, Wasser, Gas, Strom, Internet und eine Medienlizenzgeb├╝hr. Sie m├╝ssen in Ihrem Mietvertrag nachsehen, welche Nebenkosten bereits in Ihrer Miete enthalten sind. Der Betrag, den Sie f├╝r Nebenkosten bezahlen, h├Ąngt davon ab, wie viel Sie und Ihr Haushalt verbrauchen.

3. Regeln zur H├Âhe der Miete

Die f├╝nf Mietaussch├╝sse der Stadt Kopenhagen bearbeiten jedes Jahr eine gro├če Anzahl von F├Ąllen, die die H├Âhe der Miete von Wohnungen und Mietr├Ąumen betreffen. Welche Miete bei einem Mietvertrag genehmigt werden kann, kann nicht genau beantwortet werden. Die Bestimmung des Mietverh├Ąltnisses h├Ąngt von den Abmachungen ab, nach denen der Mietvertrag abgeschlossen wurde, und vom Zustand des konkreten Mietverh├Ąltnisses.

Die H├Âhe der Miete ist grunds├Ątzlich der Wert der Miete.

Der Wert des gemieteten Eigentums ergibt sich aus ┬ž 47 Unterabschnitt des Mietgesetzes. 2:

Durch Bescheid nach Absatz 1 Satz 1 muss ein Vergleich mit der in der Nachbarschaft geltenden Miets├Ątze angestellt werden, der Lage, Art, Gr├Â├če, Qualit├Ąt, Ausstattung und Erhaltungszustand des entsprechenden Hauses und Wohnraums entspricht [ÔÇŽ].

Ein Vergleich mit Miets├Ątzen, die in diversen Wohnungsanzeigen ausgeschrieben sind, ist nicht m├Âglich.

In der Stadt Kopenhagen k├Ânnen nur Miets├Ątze nach diesem Ausgangspunkt bestimmt werden, die sich in Immobilien befinden, die zum 1. Januar 1980 zu mehr als 80 Prozent aus privaten Unternehmen bestanden, und vermieteten Einzelzimmern in der Wohnung des Vermieters.

Bei anderen Objekten ist zwischen Mietverh├Ąltnissen in den folgenden Immobilien zu unterscheiden:

  • a: Immobilien, die zum 1. Januar 1995 aus 7 oder mehr Wohneinheiten bestanden, oder
  • b: Immobilien, die zum 1. Januar 1995 aus 6 oder weniger Wohneinheiten bestanden.

Befindet sich das Mietverh├Ąltnis in einer der beiden Grundst├╝cksarten, kann in bestimmten Sonderf├Ąllen eine freie Mietfestsetzung unabh├Ąngig von anderen Regelungen als ┬ž 36 Verdingungsgesetz vereinbart werden, wenn:

  • das Grundst├╝ck, in dem sich die Mietsache befindet, nach dem 31. Dezember 1991 in Gebrauch genommen wurde,
  • die Wohnung zum 31.12.1991 rechtm├Ą├čig ausschlie├člich beruflich genutzt wurde, oder
  • der Mietvertrag neu f├╝r eine Wohnung im Dachgeschoss ist, welches zum 1. September 2002 nicht als Wohnraum genutzt wurde.

4. Einzug? Ô×í´ŞĆ ­čĆá

Vorausbezahlte Miete und Kaution

Wenn Sie in eine Mietwohnung einziehen, hat der Vermieter das Recht, von Ihnen eine finanzielle Sicherheit zu verlangen.

Ihr Vermieter kann bis zu 3 Monatsmieten (exklusive Nebenkosten) als Vorauszahlung und 3 Monatsmieten (exklusive Nebenkosten) als Kaution plus Miete f├╝r den ersten Monat, in dem Sie das Mietobjekt bewohnen, verlangen ÔÇô was dem Gesamtpreis von maximal 7 Monatsmieten entspricht. Wenn Ihr Vermieter Ihre Miete erh├Âht, hat er das Recht, die vorausbezahlte Miete und die Kaution so zu regulieren, dass sie der neuen Miete entsprechen.

Einzugsbericht

Bei der Schl├╝ssel├╝bergabe wird die Mietwohnung von Ihnen und dem Vermieter besichtigt. Die Besichtigung erfolgt in der Regel durch das Ausf├╝llen eines Formulars (Einzugsprotokoll), in dem Sie den Zustand der Wohnung und eventuell vorhandene M├Ąngel zum Zeitpunkt des Einzugs vermerken. Das Formular umfasst typischerweise folgende oder ├Ąhnliche Punkte:

  • Ist die Wohnung frisch gestrichen?
  • Ist der Boden in Ordnung?
  • Sind Fenster und T├╝ren in Ordnung?

Sollten Sie bei der Besichtigung M├Ąngel feststellen, kann der Vermieter entweder die M├Ąngel beheben oder diese im Einzugsprotokoll notieren. Bei Auszug aus dem Mietverh├Ąltnis haften Sie nicht f├╝r im Einzugsprotokoll aufgef├╝hrten Sch├Ąden und M├Ąngel.

Vermietet der Vermieter mehr als ein Mietobjekt, muss nach Mietgesetz immer eine Besichtigung erfolgen. Vermietet der Vermieter jedoch nur ein Mietobjekt, besteht f├╝r ihn keine Besichtigungspflicht. Es empfiehlt sich jedoch, das Mietobjekt trotzdem gemeinsam mit Ihrem Vermieter durchzugehen. Dies empfiehlt sich, da das Einzugsprotokoll bei Auszug oft von gro├čer Bedeutung f├╝r das Mieter- und Vermieterverh├Ąltnis ist.

Es liegt in der Verantwortung des Vermieters, dass Sie als Mieter im Zusammenhang mit der Besichtigung eine physische Kopie des Einzugsprotokolls erhalten. Wenn Sie als Mieter bei der Besichtigung nicht anwesend sind oder das Formular nicht unterschreiben wollen, muss der Vermieter Ihnen den Bericht sp├Ątestens zwei Wochen nach der Besichtigung aush├Ąndigen. H├Ąlt Ihr Vermieter diese Frist nicht ein, kann er bei Ihrem Auszug keine Instandsetzung verlangen ÔÇô es sei denn, der Mangel beruht auf Fehlverhaltens Ihrerseits.

Wichtig beim Einzug

Beim Einzug passieren h├Ąufig die typischen Mieterfehler. Oft unterschreiben Mieter den Mietvertrag, ohne ihn sorgf├Ąltig gelesen und verstanden zu haben. In anderen Situationen nehmen Mieter die Wohnungsbesichtigung nicht ernst, was sie am Ende viel kosten kann. Befolgen Sie die unten aufgef├╝hrten Tipps und vermeiden Sie Probleme:

  • Zahlen Sie niemals Kaution oder vorausbezahlte Miete, bevor Sie einen unterschriebenen Mietvertrag von Ihrem Vermieter erhalten haben.
  • Achten Sie besonders auf Artikel ┬ž 11 Ihres Mietvertrages ÔÇô dieser Abschnitt enth├Ąlt alle wichtigen Ausnahmen, Regeln und sonstigen Bedingungen.
  • Gehen Sie bei der Wohnungsbesichtigung gr├╝ndlich vor. Pr├╝fen Sie beim Einzug das Mietobjekt mit Ihrem Vermieter. Wie gr├╝ndlich Sie sind, kann einen gro├čen Einfluss darauf haben, wie viel Ihrer Kaution der Vermieter bei Auszug zur├╝ckerstattet.
  • Um eventuelle M├Ąngel zu dokumentieren, empfehlen wir, diese zu fotografieren.
  • Denken Sie daran, eventuelle M├Ąngel in den ersten 14 Tagen zu melden ÔÇô die Wohnungsbesichtigung kann sehr schnell erfolgen und es kann sein, dass einige Dinge oberfl├Ąchlich gut aussehen, sich aber bei genauerer Inspektion als unzureichend erweisen. Sie haben 14 Tage Zeit, diese M├Ąngel zu finden, zu dokumentieren und Ihrem Vermieter zu melden.
  • Achten Sie auf Ihre Instandhaltungspflichten ÔÇô als Mieter ist es wichtig, dass Sie sich dar├╝ber informieren, was Ihre Instandhaltungspflicht umfasst und was der Vermieter beim Auszug gegebenenfalls renovieren m├Âchte. Diese finden Sie in Artikel ┬ž8 des Mietvertrages. Erg├Ąnzungen finden sich in Artikel ┬ž 11 des Mietvertrages.

Bezahlung von Nebenkosten

Es gibt 3 verschiedene M├Âglichkeiten, wie Ihr Vermieter Ihnen die Nebenkosten f├╝r Strom, Wasser und Heizung in Rechnung stellen kann. Ihr Vermieter kann jedoch nicht frei w├Ąhlen. Es gibt bestimmte Anforderungen, die erf├╝llt werden m├╝ssen, um die Zahlung von Versorgungsunternehmen auf jeder der verschiedenen Arten zu berechnen. Lesen Sie hier mehr ├╝ber die verschiedenen M├Âglichkeiten und Anforderungen:

Zahlung auf Rechnung:

Die erste M├Âglichkeit, Ihnen Nebenkosten in Rechnung zu stellen, ist die Zahlung auf Rechnung. Eine Akontozahlung ist eine Zahlung in fester H├Âhe, die als Vorauszahlung f├╝r eine sp├Ątere Abrechnung geleistet wird. Wenn Sie als Mieter die Nebenkosten auf Rechnung zahlen, zahlt der Vermieter an das Versorgungsunternehmen. Einmal im Jahr erstellt Ihr Vermieter eine Abrechnung, in der errechnet wird, wie viel Sie angezahlt haben, wie hoch Ihre tats├Ąchlichen Nebenkosten waren und wie hoch die tats├Ąchlichen Ausgaben f├╝r Ihre Nebenkosten sind. Besteht eine Differenz zwischen der von Ihnen gezahlten Anzahlung und den tats├Ąchlichen Ausgaben, m├╝ssen Sie entweder die Differenz an Ihren Vermieter zahlen oder Ihr Vermieter erstattet Ihnen die Differenz.

In der Miete enthalten:

Auch Nebenkosten k├Ânnen in der Miete enthalten sein. Wenn Ihr Vermieter sich entschieden hat, Nebenkosten in die Miete aufzunehmen, kann Ihnen als Mieter keine zus├Ątzliche Zahlung vom Vermieter in Rechnung gestellt werden, wenn Ihre tats├Ąchlichen Nebenkosten h├Âher sind als erwartet.

Zahlung direkt an das Versorgungsunternehmen:

Die dritte M├Âglichkeit, die Nebenkosten abzurechnen, erfolgt direkt bei den Versorgungsunternehmen. Ihr Vermieter hat somit keinen Einfluss auf die Abrechnung, stattdessen sind Sie f├╝r die Zahlung an die Versorgungsunternehmen verantwortlich. In den meisten F├Ąllen werden Strom und Heizung abgeschaltet, wenn Sie die Vereinbarung nicht erf├╝llen, das ist bei Wasser nicht unbedingt der Fall. Wasser ist oft mit dem gesamten Grundst├╝ck verbunden und Ihr Vermieter muss m├Âglicherweise die Rechnung in Ihrem Namen begleichen, wenn Sie nicht zahlen. Ihr Vermieter kann in diesem Falle Anspr├╝che gegen Sie geltend machen.

Verpflichtung zur Instandhaltung

Als Mieter ist es wichtig, sich dar├╝ber zu informieren, welche Instandhaltungspflicht Sie haben bzw. Ihr Vermieter hat.

Die einzige Instandhaltungspflicht, die Ihnen als Mieter direkt durch das Mietgesetz ├╝bertragen wird, ist die Instandhaltung und notwendige Erneuerung von Schl├Âssern und Schl├╝sseln. In Ihrem Mietvertrag wird Ihnen jedoch m├Âglicherweise mehr auferlegt. Daher ist es wichtig, dass Sie sich mit Ihrem Mietvertrag vertraut machen, wenn Sie die Ihnen auferlegten Verpflichtungen pr├╝fen.

Der Mietvertrag unterscheidet zwischen internen und externen Instandhaltungsverpflichtungen. Die interne Instandhaltung besteht aus T├╝nchen, Streichen, Tapezieren der W├Ąnde und Lackieren der Fu├čb├Âden.

In Artikel ┬ž8 des Mietvertrags muss der Vermieter angeben, ob Sie als Mieter oder der Vermieter die interne Instandhaltungspflicht haben. Wenn Ihnen als Mieter mehr als die ├╝bliche interne Instandhaltungspflicht auferlegt wird, muss dies unter Artikel ┬ž11 des Mietvertrags spezifiziert werden.

Die externe Instandhaltung umfasst sowohl Komponenten, die sich au├čerhalb als auch innerhalb des Mietobjektes befinden. In der Regel geh├Ârt alles, was nicht unter dem Begriff der internen Instandhaltung eingeordnet werden kann ÔÇô also dem T├╝nchen, Streichen, Tapezieren und Lackieren von Fu├čb├Âden ÔÇô zur externen Instandhaltung. In der Regel hat der Vermieter diese Verpflichtung.

Kommt Ihr Vermieter seiner Instandhaltungspflicht nicht nach, sollten Sie sich an Ihren Vermieter wenden und darum bitten, die M├Ąngel zu beseitigen. Wenn die M├Ąngel nicht behoben werden, k├Ânnen Sie den Fall an die Mietfestsetzungskommission (Huslejen├Žvnet) weiterleiten, die Ihren Vermieter auffordern kann, die M├Ąngel innerhalb einer bestimmten Frist zu beheben.

5. Auszug? ­čĆá Ô×í´ŞĆ

K├╝ndigung

Eine g├╝ltige K├╝ndigung setzt voraus, dass Ihre K├╝ndigung schriftlich an Ihren Vermieter erfolgt. Als Mieter sind Sie nicht dazu verpflichtet, Ihre K├╝ndigung zu begr├╝nden.

Zum 1. Januar 2019 traten neue Regelungen im Mietrechtsgesetz in Kraft. Das bedeutet, dass Sie Ihr Mietverh├Ąltnis nun auch digital via E-Mail k├╝ndigen k├Ânnen, solange Sie und Ihr Vermieter die E-Mailadresse des anderen haben. Wenn Sie die E-Mailadresse Ihres Vermieters nicht haben, m├╝ssen Sie Ihre K├╝ndigung per Briefpost senden.

Wenn Sie Zweifel haben, ob Ihre schriftliche K├╝ndigung per Briefpost verschickt werden muss oder digital erfolgen kann, wenden Sie sich an Ihren Vermieter.

Wenn Ihre Mietdauer beispielsweise auf 6, 12 oder 24 Monate befristet ist, ist es nicht erforderlich, Ihrem Vermieter zum Ablauf der Frist schriftlich zu k├╝ndigen, da Sie bereits vereinbart haben, wie lange Sie in dem Mietobjekt wohnen werden.

Ist Ihre Mietdauer nicht befristet, betr├Ągt die K├╝ndigungsfrist in der Regel 3 Monate. Es ist jedoch zul├Ąssig, eine k├╝rzere oder l├Ąngere K├╝ndigungsfrist zu vereinbaren. Dies wird in Ihrem Mietvertrag festgehalten.

Wenn Sie vor Ablauf der K├╝ndigungsfrist aus dem Mietverh├Ąltnis ausziehen m├Âchten, ist Ihr Vermieter verpflichtet, sich schnellstm├Âglich um einen Nachmieter zu bem├╝hen, wenn das Mietobjekt weiterhin vermietet werden soll. Findet Ihr Vermieter einen Nachmieter, der das Mietverh├Ąltnis ├╝bernimmt, werden Sie ab Einzug des Nachmieters von der Mietzahlung befreit.

Recht des Vermieters zur Aufl├Âsung des Mietvertrages

Als Mieter sind Sie grunds├Ątzlich gut vor einer K├╝ndigung durch den Vermieter gesch├╝tzt. In F├Ąllen, in denen der Vermieter dem Mieter k├╝ndigen kann, gelten besondere Anforderungen, wie und zu welchem ÔÇőÔÇőZeitpunkt die K├╝ndigung erfolgen muss. Als Mieter m├╝ssen Sie den Unterschied zwischen K├╝ndigung und Aufl├Âsung des Mietvertrages beachten.

Eine K├╝ndigung liegt vor, wenn der Mietvertrag nach den Bestimmungen des Mietrechts gek├╝ndigt wird. Grunds├Ątzlich kann der Vermieter einem unbefristeten Mietvertrag nicht k├╝ndigen, es sei denn, es liegen einige der in ┬ž┬ž 83 und 84 Mietgesetz genannten Gr├╝nde vor. Zu diesen Gr├╝nden geh├Âren F├Ąlle, wie wenn der Mieter sich ├╝ber gute Sitten und Ordnung hinweg setzt, wenn der Vermieter Eigenbedarf anmeldet (in diesem Fall muss der Vermieter Ihnen 1 Jahr im Voraus k├╝ndigen) und wenn das Objekt/Mietobjekt abgerissen werden muss.

Der Vermieter kann dem Mieter unter diesen Umst├Ąnden k├╝ndigen:

  • Sie wohnen in einem durch den Vermieter (mit-)bewohnten Haus, das der Vermieter nun selbst bewohnen m├Âchte, und der Vermieter hatte zum Zeitpunkt des Abschlusses des Mietvertrags keine anderen Mietobjekte und war Eigent├╝mer des Mietobjektes. Die K├╝ndigungsfrist betr├Ągt mindestens ein Jahr.
  • Es handelt sich um die Vermietung von Einzelzimmern, die Teil der Wohnung des Vermieters sind. Die K├╝ndigungsfrist betr├Ągt mindestens einen Monat.
  • Es handelt sich um eine Wohnung in einem Haus mit zwei Wohnungen, von denen eine vom Vermieter bewohnt wird. Die K├╝ndigungsfrist betr├Ągt mindestens ein Jahr.
  • Bei Aufl├Âsung eines Mietvertrages endet der Vertrag mit sofortiger Wirkung. Verst├Â├čt der Mieter gegen den Mietvertrag oder das Mietgesetz, kann der Vermieter den Vertrag mit sofortiger Wirkung aufl├Âsen.

Der Vermieter kann den Mietvertrag aufl├Âsen, wenn Sie als Mieter gegen Ihre Pflichten versto├čen ÔÇô also gegen den Mietvertrag oder gegen die Klausel des ┬ž93 Mietgesetz. Der Vermieter kann den Mietvertrag aufl├Âsen, wenn der Mieter z.B.:

  • die Miete nicht rechtzeitig zahlt

  • das Mietverh├Ąltnis f├╝r andere als im Mietvertrag genannte Zwecke verwendet

  • sich ├╝ber gute Sitten und Ordnung hinwegsetzt

(Diese Liste ist nicht vollst├Ąndig. Die vollst├Ąndige Liste finden Sie im Mietgesetz)

Auszugsbericht

Vermietet der Vermieter mehr als ein Mietobjekt, muss laut Mietgesetz beim Auszug immer eine Wohnungsbesichtigung stattfinden. Die Besichtigung muss sp├Ątestens zwei Wochen nach Bekanntgabe des Auszugs an den Vermieter erfolgen.

Der Vermieter ist verpflichtet, bei der Abnahme ein Auszugsprotokoll zu erstellen. Das Protokoll ist dem Mieter bei Anwesenheit beider Parteien unverz├╝glich auszuh├Ąndigen. Au├čerdem muss der Bericht von Ihnen als Mieter und dem Vermieter unterschrieben werden.

Unterschreiben Sie den Bericht nur, wenn Sie mit dem Vermieter bez├╝glich des Inhalts des Berichts zu 100 % einer Meinung sind. K├Ânnen Sie an der Besichtigung nicht teilnehmen oder verweigern Sie die Unterzeichnung des Auszugsprotokolls, weil Sie mit dem Inhalt des Protokolls nicht einverstanden sind, muss Ihnen der Vermieter dieses sp├Ątestens zwei Wochen nach der Besichtigung zusenden. Nach Erhalt des Auszugsprotokolls k├Ânnen Sie Einspruch einlegen.

Wird das oben Genannte nicht eingehalten, ist der Vermieter seinen Verantwortungen nicht nachgekommen und kann keinerlei Anspr├╝che an Sie als Mieter stellen. Sie haben somit das Recht, Ihre gesamte Kaution zur├╝ckerstattet zu bekommen.

Wenn Ihr Vermieter nur eine Mietobjekt vermietet, ist er bei Ihrem Auszug nicht zur Abnahme verpflichtet. Der Vermieter muss Ihnen jedoch innerhalb von zwei Wochen nach Auszug seine Instandsetzungsw├╝nsche zukommen lassen. Der Vermieter muss Ihnen mitteilen, welche M├Ąngel des Mietverh├Ąltnisses behoben werden m├╝ssen und zu welchem ÔÇőÔÇőPreis.┬á

Wenn Sie Ihr Mietverh├Ąltnis k├╝ndigen, kann es schwierig sein zu wissen, was Ihr Vermieter in Bezug auf die Instandsetzung verlangt. Allerdings gibt es im Mietgesetz eine Grenze dessen, was von Ihnen als Mieter erwartet werden kann. Denken Sie daran, dass Sie nicht verpflichtet sind, das Mietobjekt in einem besseren Zustand zu ├╝bergeben, als Sie es ├╝bernommen haben. Daher kann der Vermieter nicht erwarten, dass Sie das Mietobjekt komplett renovieren.

Tipps beim Auszug

  • Sehen Sie sich Ihr Einzugsprotokoll an, bevor Sie und Ihr Vermieter bei Ihrem Auszug die Begehung vornehmen. So wissen Sie, wie der Zustand bei Ihrem Einzug war und wie das Mietverh├Ąltnis ├╝bergeben werden soll.
  • Wenn Sie das Mietobjekt renoviert haben, ist es wichtig, dass Sie vor der Besichtigung die gesamte Wohnung fotografieren, am besten bis ins kleinste Detail. Die Bilder k├Ânnen bei Meinungsverschiedenheiten zwischen Ihnen und dem Vermieter verwendet werden.
  • Unterschreiben Sie niemals den Auszugsbericht, es sei denn, Sie stimmen mit dem Vermieter zu 100 % ├╝ber den Inhalt des Berichts ├╝berein.
  • Bitten Sie immer um eine Quittung, wenn Sie die Schl├╝ssel abgegeben haben.
  • Es kann eine gute Idee sein, einen Freund/Bekannten zur Inspektion mitzubringen, damit bei eventuellen Konflikten nicht nur das Wort des Vermieters gegen das Ihre steht.

6. Mieterrechte und (kostenlose) Prozesskostenhilfe

Mieterrechte und Prozesskostenhilfe

Sie k├Ânnen bei einschl├Ągigen Organisationen kostenlos oder gegen eine Geb├╝hr Rechtshilfe in Bezug auf Mietrecht in Anspruch nehmen.

Mieter in D├Ąnemark sind durch das d├Ąnische Mietergesetz gesch├╝tzt. Wenn Sie betrogen wurden oder Probleme mit Ihrem Vermieter haben, k├Ânnen Sie sich an folgende Organisationen wenden:

Kopenhagener Rechtsbeistand (Retshj├Žlp)

Wenn Sie kostenlose Rechtshilfe bei Vertr├Ągen oder anderen Fragen zur Wohnungsmiete ben├Âtigen, k├Ânnen Sie sich an Copenhagen Legal Aid (Retshj├Žlp auf D├Ąnisch) wenden. Sie m├╝ssen bestimmte Voraussetzungen erf├╝llen, um kostenlose Prozesskostenhilfe zu erhalten:

  • Ihr pers├Ânliches Einkommen darf DKK 344.000 (2021) pro Jahr vor Steuern nicht ├╝bersteigen, wenn Sie ledig sind
  • Wenn Sie verheiratet sind oder mit einem Partner zusammenleben, darf Ihr gemeinsames Einkommen DKK 437.000 (2021) pro Jahr vor Steuern nicht ├╝bersteigen.

Lesen Sie mehr ├╝ber die Kopenhagener Rechtshilfe ÔÇôwww.retshjaelpen.dk/front-page

Mietausschuss (Huslejen├Žvn)

Der Mietausschuss (Huslejen├Žvn auf D├Ąnisch) schlichtet Streitigkeiten zwischen Vermietern und Mietern. Vermieter und Mieter zahlen eine Geb├╝hr, um einen Fall vor den Mietausschuss zu bringen.

Beispiele f├╝r F├Ąlle, die vom Mietausschuss geregelt werden k├Ânnen:

  • Mieth├Âhe oder Mieterh├Âhung
  • Stromrechnungen sowie Wasser und Heizung
  • Probleme im Zusammenhang mit der R├╝ckzahlung der Wohnungskaution

7. So reichen Sie einen Anspruch beim Mietausschuss ein

Alle Kommunen in D├Ąnemark sind verpflichtet, entweder f├╝r die einzelne Kommune oder gemeinsam mit anderen Kommunen einen Mietausschuss einzurichten.

Wenn Sie einen Fall vor den Mietausschuss bringen m├Âchten, m├╝ssen Sie sich an den Mietausschuss der Gemeinde wenden, in der sich die Immobilie befindet. Wenn Sie in einer Sozialwohnung zur Miete wohnen, m├╝ssen Sie sich an die ├Ârtliche Anwohnerbeschwerdestelle wenden. Die Kontaktinformationen der Stadt Kopenhagen finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

Wenn Sie bei einem privaten Vermieter mieten und mit einigen Mietbedingungen unzufrieden sind, k├Ânnen Sie vom Mietausschuss entscheiden lassen, ob Ihre Mietbedingungen den Bestimmungen des Mietgesetzes und der Wohnungsverordnung entsprechen.

Bevor Sie den Ausschuss bitten, in der Sache Stellung zu nehmen, m├╝ssen Sie zuerst Ihren Mieter (wenn Sie Vermieter sind) oder Ihren Vermieter (wenn Sie Mieter sind) kontaktieren und eine L├Âsung des Konflikts anstreben. Gelingt dies nicht, k├Ânnen Sie den Mietausschuss bitten, Ihren Fall zu pr├╝fen. Es kostet DKK 319 (2022), einen Fall vor den Mietausschuss zu bringen.

Eine Beschwerde beim Mietausschuss muss schriftlich erfolgen, und Sie m├╝ssen die erforderlichen Unterlagen beilegen, z. B. eine Kopie Ihres Mietvertrags, eine Kopie der Mitteilung Ihres Vermieters bez├╝glich der Mieterh├Âhung oder eine Kopie dessen, womit Sie m├Âglicherweise unzufrieden sind.

Wie lange kann es dauern?

Wenn der Mietausschuss Ihre Beschwerde erh├Ąlt, teilt er dem Vermieter mit, wor├╝ber Sie sich beschweren, und dem Vermieter wird in der Regel eine Frist von zwei Wochen einger├Ąumt, um sich zu erkl├Ąren ÔÇô dies ist gesetzlich festgelegt.

Der Mietausschuss entscheidet selbst, welche weiteren Ermittlungen in dem Fall durchzuf├╝hren sind, und hat das Recht, Informationen von den Parteien des Verfahrens, allen Beh├Ârden und Privatpersonen einzuholen.

Au├čerdem kann der Ausschuss das Grundst├╝ck oder Ihre Wohnung besichtigen.┬á In diesem Fall werden Sie und Ihr Vermieter mit einer Frist von mindestens einer Woche zu einem Besichtigungstermin geladen.

An welche Beh├Ârde wenden

Wenn Sie eine Wohnung bei einem privaten Vermieter mieten und Mietbedingungen haben, mit denen Sie unzufrieden sind, k├Ânnen Sie den Mietausschuss (Huslejen├Žvnet) entscheiden lassen, ob Ihre Mietbedingungen den Bestimmungen des Mietgesetzes und des Wohnungsbauordnungsgesetzes entsprechen

Wohnen Sie jedoch in einer Sozialwohnung und m├Âchten Sie eine Klage gegen Ihren Vermieter in Bezug auf Ihr Mietverh├Ąltnis einreichen, muss eine solche Beschwerde bei der Mieterbeschwerdestelle (Beboerklagen├Žvnet) und nicht beim Mietausschuss eingereicht werden.

Der Mietausschuss kann nur ├╝ber den Ausgang des Streits entscheiden und kann Ihnen und dem Vermieter keine allgemeine Beratung anbieten. Der Ausschuss ist unparteiisch und entscheidet jedem Fall objektiv in ├ťbereinstimmung mit den einschl├Ągigen Gesetzen und der Rechtsprechung. Der Ausschuss wird jedoch nicht als Gericht betrachtet, sondern als Schiedsgericht, das ├╝ber bestimmte Angelegenheiten im Zusammenhang mit Mietvertr├Ągen entscheidet.

Typischerweise entscheidet der Mietausschuss ├╝ber Streitigkeiten in Bezug auf:

  • Das Mietniveau
  • Die H├Âhe und R├╝ckzahlung der Kaution
  • Mieterh├Âhungen
  • Instandhaltungsprobleme
  • Nebenkostenabrechnungen (z. B. f├╝r Heizung, Strom und Wasser)

Der Mietausschuss in der Stadt Kopenhagen

Addresse: Postboks 493, 1506 K├Şbenhavn V

Gemeindenummer: 101

Website: https://international.kk.dk/live/housing/finding-a-place-to-live/tenant-rights-and-legal-aid

E-mail: husleje@kk.dk

Telefon: +45 33 66 62 00

Die auf dieser Website aufgef├╝hrten Regeln gelten ausschlie├člich f├╝r die Stadt Kopenhagen. Die Kontaktdaten der anderen Mietaussch├╝sse finden Sie hier: www.huslejenaevn.dk/naevn/huslejenaevn